Monatskarte Dezember 2019

Hallo Interessierte,

für den Monat Dezember habe ich als Kollektiv-Energie die 9 der Scheiben/Münzen gezogen, die uns anrät, aufmerksamer als sonst darauf zu achten, mit welchen Menschen wir uns umgeben. An Tagen wie Weihnachten gibt es natürlich gewisse „Verpflichtungen“. Oft würden wir schlichtweg fehlen, wenn wir an manchen gewohnten Zusammenkünften plötzlich nicht mehr erscheinen würden. Doch ändert dies nichts an der Tatsache, dass uns manche Menschen unsere Energie rauben wollen und nicht immer können wir schon so souverän bleiben, dass uns die entsprechenden Dramen völlig cool lassen. Immer wieder werden wir auf Menschen treffen, die uns irritieren, verunsichern und uns im schlechtesten Falle tatsächlich unsere Energie absaugen.

Hier kommt der Rat der 9 Scheiben zum Tragen: Erzähle Deine Ziele und Visionen nur jenen, die Deinen Ansichten und Projekten gegenüber offen sind und deren Aufmerksamkeit für Dich förderlich ist. Wenn es schon nicht anders möglich ist, bleibe in Gegenwart Dir unangenehmer Menschen bei Dir selbst und verlier Dich nicht in unnötigen Scharmützeln. Vertraue nicht allen Menschen blind, sondern passe Dich an die äußeren Begebenheiten an. Die Gazelle geht zum Spielen nicht zum Löwenrudel, sondern spielt mit Pflanzenfressern, wenn sie ihren Spieltrieb ausleben möchte…

Tatsache ist, dass unser aktuelles Umfeld nicht nur aus Menschen besteht, die es grundsätzlich gut mit uns meinen. Manchmal spüren wir dies längst, können uns aber aufgrund der Umstände nicht mit aller Konsequenz entsprechend verhalten. Es geht darum, das rechte Maß zu finden, welche Kompromisse man eingeht und welche nicht. Oft ist es falsche Rücksicht, mangelnde Ehrlichkeit und viele andere scheinbar wichtige Gründe, die uns daran hindern, endlich umzusetzen, was wir längst erkannt haben. Für die Freizeit gilt dies ebenso wie für den Beruf, die Nachbarschaft, Interessengruppen und viele andere Treffen mit Menschen. Die Frage lautet, wie weit wir uns auf wen jeweils einlassen – oder eben nicht!

Stets sollten wir bewusst realisieren, wie es uns nach unseren Begegnungen geht. Fühle ich mich nach einem Treffen nur noch erschöpft, gereizt, ohnmächtig? Oder erhält meine Energie beim Zusammensein mit anderen Menschen Rückenwind und Förderung? Wenn wir unsere Treffen entsprechend beleuchten, werden wir sehr schnell erkennen, welche unserer Verpflichtungen wir nun hinterfragen sollten. Sind sie letztlich veraltet und belasten sie uns nur noch? Dann sollten wir uns allerdings wirklich die Frage stellen: WAS TU ICH DA ÜBERHAUPT?

Jetzt ist eine günstige Zeit, unsere Kontakte auf eine neue Ebene zu heben. In diesem Monat erhalten wir verstärkt Gelegenheiten, tatsächlich Energie auszutauschen. Mit Menschen, die nicht von Scheuklappen beschränkt, sondern achtsam sind und auch gegenteilige Meinungen akzeptieren. Dann können wir voneinander lernen und fühlen uns angeregt und leicht durch den Kontakt. Wir verfügen nach diesen Treffen über mehr Energie als vorher.

Natürlich sollten wir auch uns selbst kritisch hinterfragen, wo uns die nötige Toleranz und das Wohlwollen Anderen gegenüber noch fehlt – und uns in dieser Hinsicht verbessern…

Frohe und besinnliche Weih- und Raunächte wünsche ich Euch.